Covestro

Logo

Die Covestro Deutschland AG gehört mit einem Umsatz von 12,1 Milliarden Euro im Jahr 2015 zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Covestro, vormals Bayer MaterialScience, produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2015 rund 15.800 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen). Covestro koordiniert das Vorhaben und leitet den Testbetrieb und die Demonstration.

Webseite: www.covestro.de

TZW

Das DVGW-Technologiezentrum Wasser ist als Einrichtung des DVGW (Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.V.) gemeinnützig und unabhängig. Mehr als 150 Mitarbeiter arbeiten in der anwendungsnahen Forschung und der wissenschaftlichen Beratung. Dabei kooperiert das TZW mit Wasserversorgern, Unternehmen, Fachbehörden und Hoch-schulen. Die Arbeitsgebiete des TZW umfassen den gesamten Wasserkreislauf, insbesondere die Trinkwasserversorgung. Das TZW ist weltweit in Forschungs- und Wissenscluster einge-bunden.

Donau Carbon

Logo

Donau Carbon GmbH ist eines der führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Aktivkohle mit Standorten und Vertretungen rund um die Welt. DC vertreibt, produziert, konfektioniert, reaktiviert und entwickelt Aktivkohleprodukte und ist Partner in zahlreichen Forschungsprojekten mit Schwerpunkten auf ökonomischer Rohstoffnutzung und Umweltschutz.

Webseite: http://www.donau-carbon.com

Universität Duisburg Essen

Logo

Die Arbeitsgruppe der MVT/WT konzentriert sich auf zwei Forschungsfelder: die Membrantechnologie, die die Forschungslandschaft bei den Wassertechnologien auch in den nächsten Jahren weiter dominieren wird und die Adsorptionstechnologie, die aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse beim Einsatz von Aktivkohlen zur Spurenstoffelimination derzeit eine Renaissance erlebt. Schwerpunkte in der Membranforschung liegen auf der Anwendung und Optimierung von integrierten Membransystemen und Hybrid-Membranprozessen (insbesondere Kombinationen der Ultrafiltration mit Pulveraktivkohle, Flockung und Ozonung) sowohl mit keramischen als auch polymeren Membran. Untersuchte Anwendungsgebiete sind neben der Trinkwasseraufbereitung die weitergehende Aufbereitung von Kläranlagenablauf (Reuse) sowie die Nutzung stark verschmutzter Wasserressourcen (bspw. Produced Water oder eutrophe bzw. stark algenhaltige Wässer). In Rahmen der Aktivkohleforschung verfügt die Arbeitsgruppe neben dem Know-how im Bereich der Charakterisierung von Aktivkohlen sowie der Prozessoptimierung von Aufbereitungsstufen auch über Kompetenzen bei der Modellierung von Adsorptionsprozessen. Verstärkt profilieren konnte sich die Arbeitsgruppe in der Vergangenheit zudem durch die Forschung an Membran-Aktivkohle Hybridprozessen. Neuere Arbeiten erweitern diesen Forschungsbereich unter Einsatz eines speziell gefertigten Labor-Drehrohrofens auch auf die Herstellung und chemisch-physikalische Modifizierung sowie die Reaktivierung von Aktivkohle.

DECHEMA-Forschungsinstitut DFI

Die Arbeitsgruppe Elektrochemie am DECHEMA-Forschungsinstitut DFI verfügt über fundierte Kenntnisse elektrochemischer Analysenmethoden und elektrochemischer Prozesse. Der potenzialgesteuerten Adsorption organischer Moleküle ist die potenzialgesteuerte Adsorption anorganischer Salze ähnlich. In diesem Bereich wurde ein Verfahren zu Wasserentsalzung auf Basis leitfähiger Polymere entwickelt und eine technische Elektrolysezelle für den kontinuierlichen Betrieb patentiert.

EnviroChemie

Logo

Die EnviroChemie GmbH als Anlagenbauer und Dienstleister für die industrielle Wasserwirtschaft ist seit vielen Jahren in Eigenmittel-finanzierten und Drittmittel-geförderten F&E-Vorhaben aktiv. In F&E-Projekten wurden Membranfiltrationslösungen und Recycling-ansätze in der Abwasserwirtschaft erprobt (z.B. beschichtete Nanokomposite / metallische Mikrosiebe, Projekt „nanoPur“, BMBF; keramische Nanofiltrationsmembranen, „PIWATEX“, BMBF; Wertstoffrückgewinnung aus Prozesswasser durch Membranfiltration, „AKIZ“, BMBF; Wasserrecycling für Freizeiteinrichtungen und Hotels, „KOMPLETT“, BMBF). Element-konfigurationen für den Einsatz von flächigen Membranwerkstoffen in Rohr- oder Spiralwickel-modulen wurden entwickelt und validiert (Projekt „nanoPur“, BMBF; Projekt „Vertikalmodul mit Tunnelspacer“, DBU).

TH Köln

Logo

Seit fast 20 Jahren beschäftigt sich die Arbeitsgruppe CML – Cologne Membrane Lab mit vielfältigen Fragestellungen, vorrangig aus dem Bereich der Membrantechnik, der Industriellen Abwasseraufbereitung und dem damit verbundenen Anlagenbau. Einen Schwerpunkt bildet in diesem Zusammenhang die Untersuchung und Entwicklung von Membranprozessen, insbesondere zur Aufbereitung von Prozessflüssigkeiten. Hierbei steht die Erforschung des Einsatzes von kommerziell verfügbaren Membranelementen unter besonderen, völlig neuartigen oder auch extremen Bedingungen im Vordergrund. Das Arbeitsgebiet des CML’s umfasst hierbei auch die Modifikation existierender Membranmodule, durch die innovative Anwendungen mit nutzungsspezifischen Vorteilen geschaffen werden können.

Webseiten: www.cmlab.eu, www.th-koeln.de

SolarSpring

Logo

Die SolarSpring GmbH - membrane solutions ist 2009 aus dem Fraunhofer ISE hervorgegangen und hat sich zu einem weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Membrandestillation entwickelt. SolarSpring verkauft, entwickelt und forscht an Membrandestillationsmodulen und Anlagen und ist Partner in zahlreichen Forschungsprojekten mit den Schwerpunkten Konzentration von hohen Salzgehalten und Rohstoffrückgewinnung.

Webseite: solarspring.de